Bayern (CSU) = Energieweltmeister?

13. September 2012 | Energiepolitik

Die CSU brüstet sich mit Erfolgen in der Energiewende, obwohl sie alles unternimmt die Energiewende auszubremsen. Der Ausstieg aus der Atomenergie trifft Bayern deshalb besonders stark, weil die Staatsregierung wie in keinem anderen Bundesland uns sehr stark von der Atomenergie abhängig gemacht hat. Mit brachialer Gewalt wurden in der vergangenen Jahrzehnten "Energieprojekte" von FJS durchgeboxt - und heute haben wir die Bescherung. Selbst nach der Stilllegung von Isar I stammen noch ca. 50% des Stroms aus Atomkraftwerken. Hierbei sind auch die letzten beiden Siedewasserreaktoren Gundremmingen (Fukushima = Siedewasserreaktor = weg damit)Deutschlands!

Bayern liegt zwar mit 25% Strom aus Erneuerbaren Energien vor dem Bundesdurchschnitt von 17%, aber von diesem EE-Strom stammen 60% aus alten Wasserkraftwerken – die mit der Energiewende wirklich nichts zu tun haben. Spitzenreiter bei der Energiewende sind Brandenburg und Thüringen – wir schaffen es gerade mal auf Platz 8. Bei den Bemühungen, die den technologischen Wandel hin zu Erneuerbaren Energie herbeiführen sollen rangieren wir auf Platz 14 von 16 Bundesländern. Beim Informationsangeboten rangieren wir auf Platz 13, bei den Landesförderprogrammen auf Platz 14 und bei den Forschungsgeldern sind wir Schlusslicht!

Photovoltaik

Wir sind Spitzenreiter beim Zubau von Photovoltaikanlagen im Deutschlandvergleich. Dieser Umstand ist dem EEG und den vielen Solarinitiativen in Bayern geschuldet. Die Staatsregierung selbst verhindert Anlagen wo es nur geht. So sind nur extrem wenige PV-Anlagen auf landeseigenen Dächern installiert – Ziel erreicht und Vorbildfunktion futsch.

Windenergie

Ende 2011 waren 29 GW installierte Windkraftleistung in Deutschland – in Bayern nur 0,7 GW. Das sind gerade mal 1,3% des Nettostromverbrauchs Bayerns. Dieser Rückstand ist hausgemacht: Sowohl CSU als auch die aus dem Landtag ausscheidende FDP verhindern seit Jahren den Ausbau der Windenergieanlagen in Bayern. Selbst wenn das Konzept der Staatsregierung von 2011 zu 100% umgesetzt würde, bliebe Bayern nach wie vor Schlusslicht in Deutschland.

Wasserkraft

Die Wasserkraft stellt den größten Beitrag beim Strom aus Erneuerbaren. Allerdings wird der Strom zu 95% aus Kraftwerken größer 1 MW hergestellt. Alle Kraftwerke unter ein Megawatt Anlagenleistung haben zusammen nur einen Anteil von 5%! Alle Kleinkraftwerke wurden konsequent von den Stromkonzernen vor und nach dem Krieg verdrängt: lieber ein Großkraftwerk als viele kleine Kraftwerke. Von den einst ca. 55.000 Kleinwasserkraftwerken sind gerade mal 5.000 übrig geblieben!

Geothermie

Spielt in Bayern heute so gut wie keine Rolle, da sie nur zu 0,06%(!) zum Strom beiträgt. Selbst bei einer Verzehnfachung wäre es immer noch kein Prozent im bayerischen Stromhaushalt.

Biomasse

Die Fehlentwicklung Monokulturen + Biogasanlage feiern in Bayern Höchststände. Die Nutzung von Biomasse muss in Zukunft im Einklang mit der Natur stehen und nicht Produktion auf Teufel komm raus.

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.207.814.131 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren